Zwischenahner Meer

Das Zwischenahner Meer ist ein See im Ammerland in Niedersachsen und wird auch als „Perle des Ammerlandes“ bezeichnet. Mit einer Fläche von 5,5 qkm und einer maximalen Tiefe von 6 m ist er nach dem Steinhuder Meer und dem Dümmer der drittgrößte Binnensee Niedersachsens. Entstanden ist das Zwischenahner Meer vor etwa 12000 Jahren, als der unter dem See befindliche Salzstock einstürzte und der entstandene Hohlraum sich mit Wasser füllte. Der gesamte See- und Uferbereich ist als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen, zudem befinden sich zwei Naturschutzgebiete am Nordufer. Das Zwischenahner Meer ist beliebt bei Wassersportlern aller Art: der See gilt aufgrund der eigenwilligen, böigen Thermik als anspruchsvolles Segelrevier, Tret- Elektro- und Ruderboote können am Ufer ausgeliehen werden und auch Windsurfer lieben die beständigen Böen auf dem See. Von April bis September verbindet eine Fährgesellschaft mit Fahrgastschiffen der sogenannten „Weißen Flotte“ die wichtigsten Punkte am See; in den Wintermonaten Oktober bis März besteht zur Schonung der Wasservögel und der Natur ein Fahrverbot. Private Motorboote sind grundsätzlich nicht erlaubt. Badegäste kommen an drei Badestellen auf ihre Kosten: die Badestelle in Rostrup am Westufer verfügt über einen schönen Sandstrand mit angrenzender Liegewiese. Die größte Badestelle befindet sich im Kurpark von Bad Zwischenahn am Südufer; hier gibt es einen Spielplatz und ein Strandcafé. Die Wasserqualität des Sees gilt als ausgezeichnet.
Ammerländer Bauernhaus

Ammerländer Bauernhaus im Freilichtmuseum Bad Zwischenahn © bildermacher1 – fotolia.com

Für Ausflüge bietet sich die Stadt Bad Zwischenahn am Südufer an: neben einem Altstadtbummel und einem Abstecher zur sehenswerten Pfarrkirche St. Johannes, deren reiche Innenausstattung aus dem Spätmittelalter und der frühen Neuzeit stammt, lohnt sich ein Besuch des Freilichtmuseums Ammerländer Bauernhaus; 14 originalgetreue Häuser und Nebengebäude vermitteln anschaulich das bäuerliche Leben um 1700. Berühmt ist Bad Zwischenahn auch für den „Park der Gärten“ auf dem Gelände der ersten niedersächsischen Landesgartenschau: mehr als 90 Bereiche wie Themengärten, Pflanzensortimente und Lehrpfade können hier entdeckt werden. Einmalig in Europa ist der Rhododendron-Bestand mit mehr als 2000 Arten und Sorten, die in den Monaten Mai und Juni für ein Blütenmeer sorgen. Sehenswürdigkeiten: Staatlich anerkanntes Moorheilbad Bad Zwischenahn mit Altstadt, Freilichtmuseum Ammerländer Bauernhäuser, Kurhaus mit Kurpark Durchschnittliche Wassertemperatur: 20-25 Grad Geographische Lage: Landkreis Ammerland, Niedersachsen Rad- und Wanderwege: Mehrere Rad- und Wanderwege führen durch Bad Zwischenahn und am See entlang; gut umrunden lässt sich der See mit dem Fahrrad auf einem bewaldeten Uferpfad, der nur dann und wann einen schönen Blick auf den See erlaubt. Der Wanderweg Aueweg führt durch Bad Zwischenahn und ebenfalls in einem Teilstück am See entlang. Sonstiges: Zahlreiche Legenden ranken sich um das Zwischenahner Meer; die Gerüchte um einen Riesenwels, der im See leben soll, halten sich seit den 1980er Jahren und haben sogar schon zu mehreren Denkmälern geführt. Einer Sage nach soll der Teufel für die Entstehung des Sees verantwortlich sein, der einen Kirchenbau in Oldenburg verhindern wollte und dafür bei Zwischenahn ein großes Waldstück aus dem Boden riss; an jener Stelle entstand daraufhin der See. www.bad-zwischenahn-touristik.de
2019-04-04T14:37:45+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden