Heidelbeeren schmecken nicht nur ganz besonders süß – mit einer leicht säuerlichen Akzentuierung im Geschmack -,  sie verströmen außerdem einen süßlichen Geruch. Wenn man die kugelrunden Beeren, die etwa einen Durchmesser von 6 Millimetern haben, öffnet, dann findet man zahlreiche braunrote Samen vor. Die Heidelbeere wird wegen ihrer Farbe – die sie leider auch gerne auf Klamotten hinterlässt – auch Blaubeere genannt und gehört eindeutig zum Sortiment der beliebtesten Sommerfrüchte. 

Blaubeerkäsekuchen 

Blaubeerkaesekuchen

Sie können den Blaubeerkäsekuchen mit einem bewährten Käsekuchenrezept kombinieren. Das einzige, was dann noch ansteht, wenn der Kuchen erkaltet ist oder eventuell schon am Vortag gebacken wurde, ist folgender Schritt.

Den erkalteten Kuchen noch in der Form mit den Heidelbeeren belegen. Tortenguss selbst herstellen (1 EL Zucker, 1 EL Stärke, 250 ml Wasser) beziehungsweise wie bei der Herstellung eines Puddings vorgehen: Hierfür gibst du die Kartoffelstärke und den Zucker in ein schmales Gefäß. Füge einige Löffel kaltes Wasser hinzu und verrühre alles zu einem feinen Brei. Gib das restliche Wasser in einen Topf und bringe es zum Kochen. Gib den Brei unter Rühren hinzu und lass die Mischung aufkochen – fertig. Kurz etwas abkühlen lassen und auf die Heidelbeeren gießen. Mind. 30 Minuten kühlstellen.

Heidelbeeren-Joghurt Eis am Stiel 

Beereneis

Für das Heidelbeeren-Joghurt Eis benötigt man entsprechende Eis-am-Stiel-Förmchen.

Die Heidelbeeren (plus andere Beeren) werden mit einem Spritzer Zitronensaft und etwas (Vanille)Zucker erwärmt und das Ganze leicht und kurz geköchelt. Anschließend wird die Masse püriert und mit Joghurt verfeinert – die Früchte werden je nach Gusto ganz oder nur teils zerkleinert.

Bildquellen

  • Blaubeerkaesekuchen: © New Africa - stock.adobe.com
  • Beereneis: © JernejaR - pixabay.com
  • Heidelbeeren: © ritaE - pixabay.com