Nationalpark Hohe Tauern: sagenumwogen und einzigartig

Der Nationalpark Hohe Tauern, der sich über einen großen Teil des zentralen Alpenhauptkammes erstreckt, beherbergt weit mehr als nur den höchsten Gipfel Österreichs: auch die Krimmler Wasserfälle oder der Jungfernsprung im Kärntner Mölltal gehören zum Nationalpark. Auf dem Wasser-Wunder-Weg lässt sich der beeindruckende Wasserfall am Fuße des Großglockners erleben. In einer leichten Wanderung kommen Sie dem Wasser an diesem geheimnisvollen Platz besonders nah. Der Sage nach war hier einst eine junge Frau auf der Flucht vor dem Teufel, vor ihr die steile Felswand. Sie sprang und wurde von Engeln unverletzt ins Tal getragen. Genau an dieser Stelle rauscht heute das Wasser des Zopenitzenbaches ins Tal. Direkt bei der Mölltal-Bundesstraße zwischen Heiligenblut und Döllach stellen Sie Ihr Auto ab, um die Wanderung zum Jungfernsprung zu starten.
Krimmler Wasserfälle

Krimmler Wasserfälle © Henry Czauderna – fotolia.com

Flora und Fauna im Nationalpark Hohe Tauern

Über 1.800km² erstreckt sich der Nationalpark Hohe Tauern und bietet einer Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten eine Heimat. Auch die bekannteste Alpenblume, das Edelweiß, wächst an unterschiedlichsten Stellen des Nationalparks. Die leicht filzigen, weißen Blütenblätter bewahren das unter Naturschutz stehende Edelweiß vor Austrocknung und zu starker UV-Strahlung. Sie finden es in Gebirgsregionen auf etwa 1.800m Höhe, meist auf felsigen Untergründen und fast immer mit mehreren Blüten ausgestattet. Doch der Nationalpark Hohe Tauern hat noch viele andere Pflanzen zu bieten. Enzian, Almrosen, Feuerlilien und viele Orchideengewächse haben ihren Platz im Gebirge gefunden und leben einträchtig neben Gämsen, Steinböcken und Murmeltieren.
Steinbock

Steinbock © thier – fotolia.com

Murmeltier im Nationalpark Hohe Tauern

Murmeltier © dannywilde – fotolia.com

Zwischen Berg und See im Luftkurort

Zell am See, die kleine Stadt zwischen dem Kitzsteinhorn-Gletscher und dem Zeller See, ist ein ideales Reiseziel zu allen Jahreszeiten. Im Sommer locken unzählige Wanderungen, etwa über den Staudamm der Kapruner Stauseen. Lassen Sie sich von der Architektur bei einer Staumauerführung begeistern. Entlang der Stauseen gelangen Sie vom Mooserboden zur Fürthermoaralm und können unterwegs den Ausblick auf die Hochgebirgslandschaft mit dem alles überragenden Großglockner auf sich wirken lassen.
Blick auf den Zeller See und Zell am See im Salzburger Land

Zell am See im Salzburger Land – © JFL Photography – Fotolia.com

Ohnehin gehört der Großglockner zum Pflichtprogramm bei Ihrem Urlaub im Nationalpark Hohe Tauern. Über die Großglockner Hochalpenstraße gelangen Sie zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe auf 2.369m, von wo aus Sie einen atemberaubenden Blick auf die Gletscherzunge haben. An der Wilhelm-Swarovski-Beobachtungswarte können Sie sich bei einer Tierbeobachtung auf die Suche nach Murmeltieren und Gämsen begeben.
2019-04-28T09:03:49+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden