Der Niederrhein: Grenzregion mit vielen Gesichtern

Im Westen Nordrhein-Westfalens an der niederländischen Grenze gelegen erstreckt sich die Region des Niederrheins mit weiten Ebenen, Flusslandschaften, Naturparks, Bergwerken und Großstädten, die nicht nur zur Karnevalszeit zahlreiche Besucher anlockt. Die grenzübergreifende Region Niederrhein ist ein Paradies für Radfahrer und Naturliebhaber – eine Entdeckungsreise lohnt sich!

Natur und Sehenswürdigkeiten

Abseits der größeren Städte wie Krefeld und Duisburg ist die Region des Niederrheins geprägt von flachen Ebenen, Flüssen, Wiesen, Wälder und Kulturlandschaften sowie vielen Naturschutzgebieten und Naturparks, die stets einen Ausflug zu Fuß oder mit dem Rad lohnen. Bei Niederkrüchten findet sich das 55 Hektar große Naturerlebnisgebiet „Elmpter Schwalmbruch” mit der größten Wacholderheide des linken Niederrheins. Die Naturerlebnisgebiete bei Nettetal bieten ausgedehnte Kiefernwälder, kleine Laubwälder, Tümpel, offene Moor- und Heideflächen sowie Flachskuhlen, die sich in ausgedehnten Wanderungen erkunden lassen. In den Wintermonaten lässt sich am Niederrhein bei Wesel ein besonderes Naturschauspiel bewundern: die Rastplätze der nordischen Wildgänse. Ebenfalls einen Besuch wert ist der Naturpark Maas-Schwalm-Nette, ein grenzübergreifender Naturpark und bedeutsames Naherholungsgebiet. Kulturell interessant sind neben dem niederrheinischen Karneval vor allem die zahlreichen Museen der Region mit dem Schwerpunkt auf Bildende Kunst. Weitere sehenswerte Museen sind etwa das Niederrheinische Motorradmuseum in Moers oder das Deutsche Textilmuseum in Krefeld. Einen Besuch wert sind auch das Kloster Kamp in Kamp-Lintfort sowie die Elmpter Kapelle St. Maria an der Heiden in Niederkrüchten mit einem kostbaren flandrischen Schnitzaltar.
Kloster Kamp, Kamp-Lintfort, Niederrhein

Kloster Kamp, Kamp-Lintfort © mixalisbaron – fotolia.com

Radfahren, Wandern, Flüsse entdecken: Aktiv am Niederrhein

Die Region am Niederrhein ist geprägt von weiten Ebenen, Wiesen und Wäldern, die sich ideal zu Fuß oder mit dem Rad entdecken lassen. Zudem sorgen die vielen kleinen und großen Flüsse der Region für unterschiedliches Wassersport-Vergnügen wie Bootstouren und Paddeln. Die vielen Naturschutzgebiete und Naturparks des Niederrheins laden zu Spaziergängen und ausgedehnten Wanderungen durch vielfältige Naturräume ein – kurze Rundwanderungen durch Wälder und Heideflächen sind hier ebenso möglich wie weitere Strecken. Wandern kann man auf den Deichen entlang des Rheins, auf den Spuren Napoleons oder vorbei an historischen Stätten aus der Römerzeit. Der Niederrhein ist ein Paradies für Fahrradfahrer: die Region verfügt über das längste ausgeschilderte Radwegenetz Deutschlands. Abwechslungsreiche Radtouren erschließen die vielfältigen Landschaften: die 2-Länder-Tour führt über 275 km von Aachen bis nach Nijmegen in den Niederlanden und führt das gemeinsame kulturelle Erbe der beiden Länder zusammen. Die Herrensitzroute besucht 50 Burgen und Schlösser beiderseits der Grenze, und die 3-Flüsse-Route verläuft über 143 km entlang reizvoller Flusslandschaften von Lippe, Issel und Niederrhein.
Schloss Moyland am Niederrhein

Schloss Moyland © pixs:sell – fotolia.com

Sehenswerte Städte und Orte

Bekannte Städte in der Region Niederrhein sind Duisburg, Mönchengladbach und Krefeld mit mehreren Kirchen und Burgen sowie verschiedenen Museen und Zoos, die gute Ausgangspunkte für Ausflüge in die Region bieten. Sehenswert sind zudem die Altstadt von Kempen mit vielen restaurierten historischen Gebäuden sowie der Stadtkern von Moers mit seinem historischem Flair.
Burg Linn Krefeld, Niederrhein

Burg Linn Krefeld © hanseat – fotolia.com

2019-04-26T14:35:44+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden