Das Werra-Meißner-Land: Wo Frau Holle ihr Bett ausschüttelt

Mitten im Herzen Deutschlands, genauer gesagt in Nordhessen, befindet sich das Werra-Meißner-Land. Namensgebend für diese Region ist zum einen die Werra, ein Fluss, der die Region zusammen mit weiteren Wasserläufen wie die Berka, die Frieda oder die Gelster aus Thüringen kommend durchfließt, zum anderen der Hohe Meißner, ein Bergmassiv, das zu einem Naturpark gehört, der große Teile des Werra-Meißner-Kreises einnimmt.

Märchenhaftes Werra-Meißner-Land

»Was fürchtest du dich, liebes Kind? Bleib bei mir, wenn du alle Arbeit im Hause ordentlich tun willst, so soll dir’s gut gehn. Du mußt nur achtgeben, daß du mein Bett gut machst und es fleißig aufschüttelst, daß die Federn fliegen, dann schneit es in der Welt; ich bin die Frau Holle.« Diese Zeilen stammen aus dem bekannten Märchen der Gebrüder Grimm über jene Frau, deren Ausschütteln des Bettzeugs zu Schnee auf Erden führte. Das Werratal ist die geistige Heimat so einiger Märchen und Sagen, darunter auch das der Frau Holle, die an einem Teich auf dem Hohen Meißner mit einer Holzskulptur verewigt wurde. Doch nicht nur der Besuch bei Frau Holle ist lohnenswert: das Werra-Meißner-Land ist zudem eine Region mit abwechslungsreichen Naturräumen und unterschiedlichsten Landschaften. Auf dem ehemaligen Boden eines prähistorischen Meeres gedeihte und blühte im Laufe der Zeit die Vegetation und so entstanden ausgedehnte Wälder, saftige Wiesen und imposante Wacholderheiden, die heutzutage zum Wandern und Radfahren einladen.
Denkmal eines Salzsieders bei der Herstellung von Salz - Werra-Meißner-Land

Denkmal eines Salzsieders bei der Herstellung von Salz – © pixs:sell- fotolia.com

Bad Sooden-Allendorf: mit Salz reich geworden

Bad Sooden-Allendorf ist als ehemalige Salzsieder-Stadt bekannt, die wie viele andere Städte Deutschlands durch Salzgewinnung und -handel zu einigem Wohlstand und Reichtum gelangte: etwa 1000 Jahre lang sicherte das weiße Gold der Stadt ein gutes Auskommen. Ein Museum am Söder Tor gewährt Einblicke in die Salzverarbeitung und den Verkauf dieses wertvollen Gewürzes. Das Bild der Stadt wird von Fachwerkhäusern und zahlreichen weiteren historischen Bauwerken geprägt, die den Lauf der Jahrhunderte nahezu unbeschadet überstanden haben. Früher waren Bad Sooden und Allendorf im Übrigen eigenständige Ortschaften, erst seit 1929 vereinigten sich die beiden Orte zu einer Stadt. Seit Ende des 19. Jahrhunderts ist die Stadt wegen ihres Wassers ein Kurort: Die Werratal-Thermen sind mit ihrem solehaltigen Wasser ein idealer Ort, um Kraft zu tanken und etwas Gutes für die Haut zu tun.

Kunst an der frischen Luft

Warum nicht Kunstgenuss und Sport miteinander verbinden? Die Volkshochschule Witzenhausen rief zusammen mit der Werra-Meißner Touristik e.V. vor einiger Zeit das Projekt „Kunst am Radweg“ ins Leben. Der Weg mit einer Gesamtlänge von 39 km nimmt seinen Anfang in der Kreisstadt Eschwege und führt an verschiedenen Kunstwerken am Wegesrand entlang. „Kunst am Radweg“ orientiert sich auch am Lauf des Flusses Werra und führt den Radler durch eine einmalige Landschaft mit blühenden Wiesen und Feldern, die von Skulpturen gesäumt sind. Touristen und Besucher können sich hier an der frischen Luft fernab von Stress und Hektik erholen und entspannen. Weitere Informationen: www.urlaub-werratal.nordhessen.de
2018-07-30T07:56:10+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden