Eisenhüttenstadt: Architektur und Industriekultur

Haben Sie sich schon immer für das Zusammenspiel von Architektur und Industrie interessiert? Dann ist Eisenhüttenstadt ein ideales Ausflugsziel für Sie, denn hier kann man zusätzlich noch DDR-Geschichte hautnah erleben. Die neoklassizistischen Bauten Eisenhüttenstadts entstanden in den 1950er Jahren als Beispiel einer sozialistischen Idealstadt der DDR – ein Architekturensemble, das Wohnblöcke mit großen Innenhöfen umfasst anstatt triste Mietskasernen und heute das größte Flächendenkmal Deutschlands darstellt. Den Zusammenhang von DDR-Industrie und Architektur im Sozialismus zeigt das Stahlwerk: alle Straßen laufen auf die Fabrik zu wie auf einen barocken Prachtbau.
Noch heute prägt das Stahlwerk die Stadt, das noch etwa 2500 Menschen beschäftigt und in dem man als Besucher die faszinierende Stahlherstellung hautnah erleben kann. In einem Dokumentationszentrum können Sie sich zusätzlich noch über die Alltagskultur in der DDR informieren – hier werden in Ausstellungen Alltagsgegenstände gezeigt, die ebenfalls eine Auseinandersetzung mit der Geschichte ermöglichen.
2018-02-21T13:13:29+00:00
error: Bilder sind urheberrechtlich geschützt und können nicht heruntergeladen werden