Das Allgäu: Region mit vielen Gesichtern

Die beliebte Urlaubsregion im Süden Deutschlands beherbergt einen Landstrich der Gegensätze: eingerahmt von hohen Alpengipfeln im Süden wird sie von eindrucksvollen Naturdenkmälern sowie unterschiedlichsten Landschaften bestimmt. Das Allgäu hat jedoch noch viel mehr zu bieten als idyllische Natur, denn hier liegen nicht nur bekannte Städte wie Füssen oder Wangen, sondern auch die weltbekannten Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau.

Natur und Sehenswürdigkeiten

Das Allgäu ist ein Land der Berge und Hügel: bekannte Alpengipfel wie Fellhorn und Nebelhorn sind nicht nur herrliche Aussichtspunkte, sondern bieten zahlreiche Möglichkeiten zum Bergsteigen, Klettern, Bergwandern und anderen sportlichen Aktivitäten. Weitere Erhebungen des Allgäus, die erwandert werden können und schöne Panoramaaussichten bieten, sind etwa der Grünten, der „Wächter des Allgäus“, der Auerberg oder der Blender bei Kempten. Unterschiedlichste Landschaften prägen das Allgäu, die ideal zu Fuß oder mit dem Rad erkundet werden können: das Gottesackerplateau im Kleinen Walsertal ist ein einzigartiges Karst-Hochplateau, das Wurzacher Ried ist eines der bedeutendsten Hochmoorgebiete in Süddeutschland und die Breitachklamm bei Oberstdorf ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Imposante Naturschauspiele bieten auch die Scheidegger Wasserfälle, der Eistobel bei Isny oder die Sturmannshöhle, die einzige begehbare Schauhöhle der Region.

Schloss Neuschwanstein im Allgäu

Blick von Schloss Hohenschangau auf Schloss Neuschwanstein im Allgäu – pixabay

Königsschlösser

Neben der herrlichen Landschaft hält das Allgäu eine weitere Attraktion bereit, die jedes Jahr zahlreiche Besucher in die Region zieht: die Königsschlösser bei Schwangau nahe Füssen. Neuschwanstein, das „Märchenschloss“ König Ludwigs II., gehört zu den bekanntesten deutschen Sehenswürdigkeiten und kann ganzjährig besichtigt werden. Etwas weniger bekannt, aber ebenfalls einen Besuch wert ist das benachbarte Hohenschwangau, die ehemalige Sommerresidenz der bayerischen Könige.

Aktiv im Allgäu

Die facettenreiche Landschaft des Allgäus bietet zahlreiche Möglichkeiten, die Region sportlich aktiv zu erkunden: die vielen Berge und Erhebungen eignen sich für Bergsport aller Art, und Schluchten und Klammen lassen sich mit Rafting und Canyoning hervorragend erschließen. Hoch hinaus geht es auch auf dem Baumwipfelpfad „Skywalk Allgäu“ bei Scheidegg im Westallgäu. Die alpinen Gipfel und Täler eignen sich bestens für anspruchsvolle Mountainbike-Touren, und für Radfahrer ziehen sich mehrere Radwanderwege durch die Region, wie etwa der Iller-Radweg, der nur selten den Flusslauf verlässt, oder auch die 450 km lange Radrunde Allgäu, die man in Etappen zurücklegen kann.

Festlich geschmückte Kühe beim Almabtrieb

Festlich geschmückte Kühe beim Almabtrieb – © mmphoto- fotolia.com

Ebenso wie mit dem Rad kann das Allgäu auch zu Fuß erwandert werden: mehrere Routen mit unterschiedlichen Etappen bieten unterschiedliche Schwierigkeitsgrade und verschiedenste Landschaften durch Wiesen, über Hügel oder hinauf auf die Gipfel. Das Allgäu kann auch auf Pilgerwegen durchquert werden: der Bayerisch-Schwäbische Jakobusweg und der Münchner Jakobsweg führen durch die Region.

In der kalten Jahreszeit bietet das Allgäu mit verschiedenen Skigebieten etwa am Fellhorn, am Nebelhorn oder am Tegelberg beste Bedingungen zum Skifahren, Skilanglauf oder auch zum Winterwandern.

Sehenswerte Städte und Orte

Ein Besuch im Allgäu sollte nicht nur die idyllische Landschaft oder die märchenhaften Königsschlösser einschließen, auch ein Abstecher in die malerischen Städte und Orte der Region lohnt sich allemal: Wangen besitzt eine in weiten Teilen noch erhaltene historische Altstadt, Kempten mit seiner Residenz ist eine der ältesten Städte Deutschlands, das Hohe Schloss in Füssen ist eine der bedeutendsten spätgotischen Schlossanlagen Deutschlands und das Kloster Ottobeuren mit seiner Klosterkirche ist ebenfalls einen Besuch wert.

2017-10-20T10:38:15+00:00