Berlin – mit einem Polen durch die DDR-Zeiten

Jeder hat sein eigenes Bild von Berlin – von den Sehenswürdigkeiten und der Geschichte sowie den bewegten Zeiten der Hauptstadt. Begleiten Sie den Polen Mikolaj Dorozala und seinen Vater auf dem Weg durch „sein“ Berlin und lernen Sie es von einer neuen Seite kennen! Los geht es am Pariser Platz am Brandenburger Tor, ein quirliger, lebhafter Ort, der zu Zeiten der DDR praktisch tot und leer war – hier verlief die Grenze. Ein Ort, der auch unsere polnischen Gäste beeindruckt, ebenso wie der „Raum der Stille“ direkt am Brandenburger Tor (Pariser Platz), der seinen Namen nicht umsonst trägt.

Weiter geht es zum Finanzministerium, ein Bauwerk mit besonderer Geschichte – von den Nazis als Luftfahrtministerium erbaut, diente es in der DDR als Haus der Ministerien. Auf den Kacheln kann man noch heute die ostdeutsche Arbeiterklasse sehen. Am Potsdamer Platz schließlich nutzen unsere polnischen Gäste die Möglichkeit, sich Berlin von oben anzuschauen, bevor es zu einer Ausstellung zur Berliner Stadtgeschichte geht und anschließend zu einem Rodelhang mitten in der Stadt – da ist Spaß garantiert!

2016-11-15T12:07:32+01:00