Die Altstadt von Bern

Vor der Kulisse der Hausberge Gurten und Bantinger erstreckt sich die 1191 vom Adelsgeschlecht der Zähringer gegründete Stadt Bern beiderseits der Aare im Schweizer Mittelland. Malerisch umrahmt der bogenförmig verlaufende Fluss drei Seiten der mittelalterlichen Altstadt von Bern, die mit ihren verwinkelten Gassen, langen Laubengängen, zahlreichen Baudenkmälern und Museen zum Entdecken einlädt.

Die Altstadt von Bern: Mittelalterliches Juwel mit Alpenblick

Besucher erreichen die Aarestadt über die Autobahn A1, den Flughafen Bern-Belp mit Busverbindungen zur etwa 15min entfernten Innenstadt sowie den an das internationale Eisenbahnnetz angeschlossenen Hauptbahnhof im Stadtzentrum. Auf der Halbinsel in der Aareschleife bringen Sie Straßenbahnen und Busse bequem zu den vielen Sehenswürdigkeiten der größtenteils autofreien Berner Altstadt. Flanieren Sie dort entlang zahlreicher Läden und Ateliers, Cafés und Restaurants durch die mittelalterlichen Gassen. Bewundern Sie die historischen Sandsteinfassaden, besichtigen Sie Sehenswürdigkeiten wie das dreischiffige Münster und genießen Sie den Blick auf die nahen Berner Alpen. Typisch für das Altstadtbild sind die Laubengänge, die mit ihrer Gesamtlänge von insgesamt 6km Europas längste gedeckte Einkaufspassage bilden. Zudem locken in der Altstadt von Bern mehrere Märkte zum Bummel: Wöchentlich bieten Marktfahrer und Bauern in der Schauplatz-, der Gurten-, der Bundes- und der Münstergasse sowie auf dem Bären- und dem Bundesplatz frische Lebensmittel, Blumen und Handwerkskunst feil.

 

Zeitglockenturm

Berner Altstadt mit Zeitglockenturm
© djama – Fotolia.com

Berühmte Wahrzeichen und ein bedeutender Wissenschaftler

Hoch ragen zwei Türme aus der Altstadt der schweizerischen Bundeshauptstadt empor: Ihren Aufstieg zum rund 100m hohen Kirchturm des Berner Münsters belohnen weite Aussichten über die Berner Dachlandschaften. Das Portal des gotischen Sakralbaus schmücken über 200 lebensgroße Sandsteinfiguren, die bunt leuchtenden Glasmalereien an den Fenstern seines Chors stammen teilweise noch aus dem Mittelalter. Kurz „Zytglogge“ genannt wird der mittelalterliche Zeitglockenturm am Theaterplatz. Der ursprünglich 1220 fertiggestellte Wehrturm wurde nach einem Standbrand Anfang des 15. Jahrhunderts als Uhrenturm aus Sandstein wiederaufgebaut und schlägt seitdem den Berner Einwohnern die Stunden. Heute können Sie dort eine astronomische Uhr sowie vor jeder vollen Stunde ein Figurenspiel bewundern: Dann kräht ein Hahn, ein Narr läutet zwei Glocken, der Gott Chronos dreht eine Sanduhr, und ein Ritter schlägt die Stunden auf der großen Turmglocke. Im wenige Schritte entfernten Einsteinhaus können Sie auf Spuren Albert Einsteins wandeln, der dort zeitweilig lebte. Im zweiten Stock illustrieren historische Einrichtungsgegenstände seine damalige Wohnumgebung. Mehr über Leben und Schaffen des Wissenschaftlers erfahren Sie in den Ausstellungsräumen des drittens Stocks sowie im Einstein-Museum, das Sie im Historischen Museum Bern mit Exponaten, Filmen und Animationen am anderen Ufer der Aaare erwartet.

2017-07-31T00:56:44+00:00