Sommerurlaub im Erzgebirge

Eingefleischten Wintersportlern und Wintersport-Fans ist das Erzgebirge dank vergleichsweise schneesicherer Lagen, zahlreicher Langlaufrouten, Abfahrten und Skisprung-Events natürlich schon lange ein Begriff. Von einer ganz anderen (aber nicht weniger reizvollen) Seite präsentiert sich die wald- und abwechslungsreiche Region an der tschechischen Grenze in den Sommermonaten.

Wenn Schmalspurbahnen durch schattig-kühle Wälder dampfen, die zahlreichen Wanderwege mit seltenen Blumen geschmückt sind, wenn die Kaffeehäuser ihre berühmte Erzgebirgstorte im Freien servieren und die Lichter unzähliger Open-Air-Veranstaltungen die klaren, kühlen Nächte ebenso erhellen wie der zauberhafte Schein der Glühwürmchen zwischen Hochmooren, Feuchtwiesen und einsamen Seeufern – dann entfaltet das Erzgebirge einen ganz besonderen Reiz, den es zu entdecken lohnt.

Skischanze, Oberwiesenthal im Sommer

Skischanze in Oberwiesenthal © Michael Schütze – fotolia.com

Dampfzug auf dem Viadukt in Oberwiesenthal

Dampfzug auf dem Viadukt in Oberwiesenthal – © traveldia – fotolia.com

Naturschönheit mit spannender Vergangenheit

Obwohl das Erzgebirge durchaus einsame Winkel besitzt, in denen die Zeit ein wenig stillzustehen scheint, ist die Region z.B. von Dresden, Leipzig, Chemnitz oder Zwickau aus leicht und schnell erreichbar. Faszinierende Kulturstädte wie Görlitz oder Dresden sind nur einen Steinwurf entfernt – und genau dieser Kontrast macht den besonderen Reiz dieser stillen Ecke Deutschlands aus.

Vor allem im Sommer, wenn in den Städten die Luft vor Hitze flimmert und Staub das Atmen erschwert, bewirkt ein Ausflug ins nahe Erzgebirge wahre Wunder. Schattig-kühle Wälder laden zum Durchatmen ein, pittoreske Luftkurorte zum Abschalten in oftmals historischem Ambiente, zahlreiche Outdoor-Angebote zum aktiven Entspannen.

Mittellauf der Rolau im Erzgebirge bei Nove Hamry

Mittellauf der Rolau im Erzgebirge bei Nove Hamry
© reimax16 – fotolia.com

Aber nicht nur mit ihren natürlichen Schätzen weiß die Erzgebirgsregion zu verlocken. Jahrhunderte geprägt durch Bergbau und Kunsthandwerk, die legendäre Silberstraße und zahlreiche mystische Gestalten haben ihre Spuren in der der Landschaft ebenso hinterlassen wie in den idyllischen, in die grüne Hügellandschaft eingebetteten Örtchen, wo Tradition und Gastfreundschaft bis heute ganz groß geschrieben werden.

Erzgebirge im Sommer: Mehr als Wanderurlaub auf reizvollen Pfaden

Wanderfreunde wissen vermutlich schon längst, dass einige der schönsten Wanderrouten Deutschlands im Erzgebirge zu finden sind. Rund 5.000 Kilometer ausgeschilderte Wege lassen keine Wünsche offen – ob auf abenteuerlichen Strecken mit urigen Abstiegen und Wasserfällen oder Familienwanderwegen mit Lehrpfaden. Daneben bieten die ausgedehnten Waldgebiete, rollenden Hügel und Wind und Wetter ausgesetzten Bergkämme aber auch wunderbare Bedingungen für Radsportler, Klettersportler und Pferdesportler.

Fichtelberg im Sommer

Fichtelberg im Sommer – © Michael Schütze – fotolia.com

Sportliche Abwechslung bieten Angebote wie der Erlebniskletterwald Greifensteine nahe Geyer, die Allwetterbobbahn in Eibenstock, das Kletterzentrum Johanngeorgenstadt, die Sommerrodelbahn in Seiffen, der Hochseilgarten in Pockau oder Lamatrekking in Pobershau. Lust auf einen Ausflug in die spannende Vergangenheit des Erzgebirges? Schmalspurbahnen entführen interessierte Besucher nicht nur zu Aktionstagen wie den Erzgebirgischen Eisenbahn- und Oldtimererlebnistagen (Juli/August) oder dem Schmalspurbahn-Festival der Weißeritztalbahn (16./17. Juli) in längst vergangene Zeiten.

Hautnah erleben lässt sich der bis heute allgegenwärtige Zinn- und Silberabbau der Region in den zahlreichen Schaubergwerken und Besucherstollen wie dem Markus-Röhling-Stollen in Annaberg-Buchholz.

Burg Scharfenstein im Erzgebirge in Sachsen

Burg Scharfenstein im Erzgebirge in Sachsen
© Karina Baumgart – fotolia.com

Angesichts solcher Schätze wundert es kaum, dass auch zahlreiche Burgen und Schlösser die Landschaft dominieren – die legendäre Silberstraße von Böhmen nach Dresden galt es schließlich vor Räubern zu schützen. Zu den besonders sehenswerten Ausflugszielen zählen beispielsweise die hoch über der Zschopau thronende Burg Scharfenstein mit Weihnachts- und Spielzeugmuseum sowie Schauwerkstätten, das majestätisch auf einem erloschenen Vulkan liegende Schloss Augustusburg mit Falknerei oder das hübsche Schloss Wolkenstein, das jedes Jahr rund um Himmelfahrt zu einem Burgfest mit stilechtem Markttreiben und Ritterspielen einlädt.

Antiker Lichterengel

Antiker Lichterengel – © goldpix – fotolia.com

Märchen, Sagen, Weihnachtsland

Tradition und Geschichte sind bis heute untrennbar mit dem Erzgebirge und seinen kleinen, verträumten Ortschaften verbunden – genauso wie die traditionelle Erzgebirgischen Volkskunst, die mittlerweile weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt und geschätzt ist. Aus einem abendlichen Zeitvertreib der zahlreichen Bergarbeiter entwickelte sich etwa ab dem 16. Jahrhundert die Tradition, das Sagenhafte, Märchenhafte des Erzgebirges in die kunstfertigen Holzarbeiten einfließen zu lassen – und damit ein vollständig neuer Berufszweig.
Mit dem Ende des Bergbaus war es die Erzgebirgische Volkskunst, die ganze Familien und Dörfer zu ernähren vermochte. Die typischen Bergbaumotive wichen mit der Zeit klassischen Sagen- und Märchengestalten, aber auch zeitgenössischen Schnitzereien und Verzierungen. Genau das macht den Reiz dieses Kunsthandwerkes bis heute aus: Die Motive und Farben mögen variieren – an der Kunstfertigkeit der handgefertigten Arbeiten aber hat sich bis zum heutigen Tag nichts geändert.
Im Original bewundern lassen sich die kleinen, originellen Schätze aus dem Erzgebirge beispielsweise im sogenannten Spielzeugwinkel rund um Seiffen, wo bis heute traditionelles Holzspielzeug von Hand gefertigt wird. Wunderbare Ausstellungen, Museen und Schauwerkstätten zum Thema befinden sich z.B. in Annaberg, Marienberg und Schneeberg. Besucher haben hier nicht nur die Gelegenheit, sich ausführlich über die jahrhundertealte Tradition zu informieren – sie kommen auch angesichts der zahlreichen weihnachtlichen Kunstschätzchen in heimeligen Stuben selbst im Hochsommer ein wenig in Weihnachtsstimmung.

Erholung zwischen Aktivurlaub und Kulturschätzen

Sommerurlaub im Erzgebirge, das verheißt Outdoorabenteuer und Kunstgeschichte, Naturschätze und Schlossromantik, Erholung, Entspannung und einen spannenden Mix aus Tradition und zeitgemäßen Freizeitangeboten. Insbesondere der Sommer eignet sich wunderbar, um die abwechslungsreichen Wanderrouten zu erkunden, die hoch über romantischen Dörfern thronenden Burgen und Schlösser zu bewundern oder Kunstschätze wie die zahlreichen Museen oder die berühmte Silbermann-Orgel im prächtig ausgestatteten Freiberger Dom zu besichtigen. Zahlreiche kleine Festivals, Open-Air-Veranstaltungen, Kunstinstallationen und Theateraufführungen machen den ganzen Sommer über die Nacht zum Tag und verzaubern Einwohner und Besucher gleichermaßen.

2017-07-30T23:30:43+02:00