Das Klimahaus in Bremerhaven: In ein paar Stunden um die Welt

Der Deutsche Wetterdienst teilte letztens mit, dass das Jahr 2014 das wärmste seit 1881 war. Das kommt Ihnen nicht so vor? Das mag einerseits daran liegen, dass uns Regen und Kälte schneller aufs Gemüt schlagen und somit länger in Erinnerung bleiben, und dass wir andererseits das Wetter als Selbstverständlichkeit hinnehmen. Doch das Klima reguliert vieles: Wind, die Strömung der Meere, aber auch, wie sich Schnee und Eis auswirken. Unsere Erde weist viele Klimazonen auf, und manche von ihnen sind für uns Europäer mitunter recht außergewöhnlich. Das Klimahaus in Bremerhaven ist den unterschiedlichen Phänomenen von Wetter und Klima auf der Spur.

Das Klimahaus: Das Wetter auf der Erde kennenlernen

Manchmal hat das Klima jedoch „Überraschungen“ in petto, mit denen keiner gerechnet hat: In den letzten Jahren gab es auf unserem Planeten verheerende Naturkatastrophen, wie zum Beispiel den Tsunami an Weihnachten 2004. Dies ließ Wirtschaft und Politik international, aber vor allem hier in Deutschland aufhorchen. Vielen wurde bewusst, dass der Mensch nicht weitermachen kann wie bisher. So entstand die Idee zum Klimahaus in Bremerhaven, das im Jahre 2009 kein geringerer als der Musiker Bob Geldof eröffnet hat.

Im wissenschaftlichen Museum „Klimahaus Bremerhaven Acht Grad Ost“ bekommen Sie die Möglichkeit, Kühe in der Schweiz zu melken, durch Sardinien zu spazieren oder eine Runde im Niger zu schwitzen. Auf diese Weise soll man nicht nur die unterschiedlichen Klimazonen kennenlernen, sondern auch sein Bewusstsein für die Umwelt stärken. Das Ausstellungshaus befindet sich am alten Hafen in Bremerhaven und bietet auf 11.500 Quadratmetern die Möglichkeit, unterschiedliche Kontinente und Länder und somit auch andersartige Wetterlagen kennenzulernen. Gerade für Kinder bietet das Ausstellungshaus zahlreiche interaktive Möglichkeiten, um die unterschiedlichen Bedingungen auf dieser Erde spielerisch zu entdecken.

Das Niger Binnenmeer

Das Niger Binnenmeer © Klimahaus Bremerhaven 8° Ost / Laurence Delderfield

Das Klima ist für die einzigartige Schönheit dieser Erde verantwortlich

Die Ausstellung ist in vier Abschnitte unterteilt: Reise, Elemente, Perspektiven und Chancen. Der Bereich „Reise“ nimmt allerdings den größten Platz im Klimahaus ein. Die Reise beginnt für den Besucher in Bremerhaven und führt ihn in acht Länder und fünf Kontinente, wo er diverse Klimazonen kennenlernen kann. Was die Temperatur und Luftfeuchtigkeit betrifft, hat man sich originalgetreu an den jeweiligen Orten orientiert. Der Niger zum Beispiel besitzt eine durchschnittliche Temperatur von 35 Grad, so dass das Leben der Menschen dort von vielen Dürreperioden gekennzeichnet ist. Andererseits begegnet man auch der tropisch feuchten Wärme von Samoa und kann die beispiellose Schönheit eines Korallenriffs bewundern.

Doch nicht nur das Klima spielt eine Rolle bei der Ausstellung, auch die Kultur und Gebräuche des Landes werden vorgestellt. „Elemente“ erklärt, welche Faktoren das Klima beeinflussen und wie Naturphänomene entstehen. Dabei darf der Besucher selbst Wettergott spielen und kleine Naturkatastrophen wie Vulkanausbrüche herbeiführen. Im Bereich „Perspektiven“ werden die Ergebnisse der Klimaforschung aus den letzten Jahren gezeigt. Auf Basis der gesammelten und ausgewerteten Daten werden Klimaprognosen für die Zukunft in der Ausstellung präsentiert. Im letzten Abschnitt „Chancen“ erfährt der Besucher, was er als einzelner für das Klima und somit die Umwelt tun kann.

Weitere Informationen:
www.klimahaus-bremerhaven.de

2017-07-30T22:03:59+00:00