Der Elberadweg

Wer sich für den Elberadweg entscheidet, kann unendlich viele Touren wählen, denn die Strecke umfasst in Deutschland eine Gesamtlänge von circa 860 Kilometern und verläuft durch insgesamt sieben Bundesländer. Darunter sind Regionen wie die Lüneburger Heide, das Wendland, die Prignitz, die Altmark, die Magdeburger Börde, die Mittlere Elbe und das Sächsische Burgenland. Der restliche Verlauf des Elberadwegs erstreckt sich über tschechisches Gebiet.

Deutschlands Highlights auf einer Strecke erleben

Nicht umsonst ist die Route unter Ausflüglern sehr beliebt, denn die Radtour beinhaltet viele „natürliche“ Höhepunkte wie den Nationalpark Sächsische Schweiz, diverse Weinanbaugebiete, das Biosphärenreservat Elbtalaue und ganz oben im Norden den Nationalpark Wattenmeer. Außerdem verläuft die Strecke größtenteils über flaches Land und durch autofreie Zonen. Wer also Natur, Kultur und Geschichte in einer Radtour zusammen vereinen möchte, liegt mit dem Elberadweg genau richtig.

Naturpark Wattenmeer am Elberadweg

Naturpark Wattenmeer am Elberadweg © helmutvogler – fotolia.com

Radtour auf dem Elberadweg: von Cuxhaven an die Mittelelbe

Die Tour beginnt in Cuxhaven und Brunsbüttel und führt den Radreisenden zuerst vom Wattenmeer über die Unterelbe, wobei der Weg von kleineren und größeren Häfen gesäumt ist, bis in die Großstadt Hamburg. Mit ein wenig Glück werden die großen Ozeandampfer an Ihnen auf dem Wasser vorbeigleiten, und im Alten Land haben Sie Gelegenheit, die größte Obstanbauregion Deutschlands zu bewundern.

Schloss und Kirche in Sachsen-Anhalt

Schloss und Kirche in Pretzsch (Mittelelbe) © Uwe-Albert-Thiele / fotolia.com

In Hamburg angekommen, bietet sich eine Pause im Hafen an den Landungsbrücken an. Weiter geht es über Ortschaften wie Lauenburg, Boizenburg und Hitzacker. Dort werden Sie durch das UNESCO-Biosphärenreservat radeln, das vom Gebiet her Lauenburg, Brandenburg und Sachsen-Anhalt bis hin zur Grenze nach Sachsen umfasst. In den Regionen Prignitz und Altmark ist der Storch noch zu Hause: sie haben dort ihre Nester und das Dorf Warenberg/Altmark zählt sehr viele dieser Tiere zu seinen Bewohnern.

Nun geht es weiter mit dem Biosphärenreservat Mittelelbe, das sich über das gesamte Bundesland Sachsen-Anhalt erstreckt. Hier finden Sie auch noch große Auenwälder mit einer verträumten und romantischen Landschaft. Dort besteht auch übrigens die Möglichkeit, die Elbe mit einer Gierseilfähre zu überqueren.

Mit dem Elberadweg in die Sächsische Schweiz

Weiter auf Ihrem Weg werden Sie an den Städten Werben, Havelberg und Tangermünde vorbeikommen. Wenn Sie sich für Architektur interessieren, ist der Havelberger Dom St. Marien zu empfehlen. Er ist einer der wichtigsten romanischen Bauwerke und nach wie vor ein bedeutendes Kunstdenkmal östlich der Elbe.

Magdeburger Dom am Elberadweg

Magdeburger Dom am Elberadweg © papics – fotolia.com

Weitere wichtige Sehenswürdigkeiten gibt es in Magdeburg: die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt bietet seinen Besuchern diverse Museen, Parks und architektonische Attraktionen als vielfältige Möglichkeit der Freizeitgestaltung an. In Schönebeck kann man die von der Radtour schmerzenden Glieder in einem Soleheilbad von sich strecken, und die Lutherstadt Wittenberg erinnert an den größten Reformator der europäischen Kirchengeschichte.

Dom zu Meißen am Elberadweg

Dom zu Meißen am Elberadweg © sciencephoto – fotolia.com

Wenn Sie weiter fahren, kommen Sie in das Sächsische Elbland mit seinen vielen Weinbergen: der Radweg führt Sie hier an der sächsischen Weinstraße entlang – eine der kleinsten Weinanbauregionen Deutschlands. Sie werden unterwegs außerdem Meißen mit seiner historischen Altstadt kennenlernen, und das nächste Highlight auf dem Elberadweg folgt sogleich: die Kulturstadt Dresden, deren Bauten noch bis heute von der Pracht der einstigen Kurfürstenherrschaft zeugen. Ziel des Radweges ist die Sächsische Schweiz mit ihrem imposanten und beeindruckenden Elbstandsteingebirge.

Weitere Infos finden Sie hier

2017-07-30T21:55:57+02:00
Adventskalender 2017