Auf dem Mainradweg durch drei Bundesländer

Der insgesamt über 500 km lange Main fließt durch Baden-Württemberg, Hessen und Bayern und ist der längste rechte Nebenfluss des Rheins. Im Laufe der Geschichte war er mal Grenzfluss, mal Machtsymbol und mal Grundpfeiler blühender Wirtschaft – heute jedoch wird er mehr und mehr als Naturoase und Erholungsgebiet entdeckt. Der gut ausgebaute Mainradweg führt am Fluss entlang an einigen kulturellen Höhepunkten vorbei und begeistert nicht nur mit eindrucksvollen Naturräumen wie blühende Wiesen oder schattige Laubwälder und abwechslungsreichen Landschaften wie ausgedehnte Weinberge oder romantische Uferpromenaden, sondern auch mit malerischen Städten sowie etlichen Klöstern, Kirchen und Schlössern am Wegesrand.

Mainschleife bei Volkach, Mainradweg

Mainschleife bei Volkach – © lebkuchen53- fotolia.com

Auf dem Mainradweg Kultur und Natur entdecken

Der Mainradweg beginnt in Bayreuth und führt den Radfahrer bis zur Mündung des Mains in den Rhein bei Mainz. Die gut ausgebaute Radstrecke verläuft zunächst durch die Stadt Bamberg, deren gut erhaltene historische Altstadt unter Weltkulturerbe der UNESCO steht – einer von vielen Gründen, eine längere Rast in der Stadt einzulegen.

Weiter führt der Radweg nach Haßfurt und somit durch den Naturpark Steigerwald sowie die Mittelgebirgslandschaft der Haßberge. Der seit 1988 bestehende Naturpark Steigerwald zeichnet sich durch zahlreiche Burgen und Schlösser, malerische Fachwerkstädtchen sowie traumhafte Weinberge mit vielen kleinen Weingütern aus. Auch die Geschichte des Steigerwaldes ist eindrucksvoll: Zeugnisse einer Besiedlung reichen bis in die Altsteinzeit zurück, und auch die Kelten haben in der Region deutliche Spuren hinterlassen.

Mit dem Fahrrad sehenswerte Städte erkunden

Im weiteren Verlauf durchquert der Mainradweg die malerischen Weinberge des Mainfränkischen Weinanbaugebiets und erreicht schließlich die zweite Weltkulturerbestätte entlang der Strecke: die Stadt Würzburg, deren Residenz zu den wichtigsten Gebäuden des deutschen Barocks gehört. Nach massiven Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg und einem aufwendigen Wiederaufbau erstrahlen Spiegelkabinett und Weißer Saal heute wieder in altem Glanz.

Residenz Würzburg am Mainradweg

Würzburger Residenz © nmann77 – fotolia.com

Ein längerer Aufenthalt in Würzburg bietet sich auch dank verschiedener Kultur- und Natur-Thementouren an, durch die man die Stadt und ihre Umgebung näher kennenlernen kann: der Stein-Wein-Pfad beispielsweise führt an mehreren Weingütern vorbei und informiert anschaulich über regionale Rebsorten sowie die Weinherstellung. Bekannt und beliebt ist auch die Radtour zur Festung Marienberg, die auf mehreren Wegvarianten über alte Brücken, an Denkmälern und Kirchen vorbei bis zur Festung hinaufführt, wo man mit einem herrlichen Panoramablick über das Maintal und die Stadt belohnt wird. 

Der Mainradweg führt nach diesem beeindruckenden Zwischenstopp weiter zur Drei-Flüsse-Stadt Gemünden, wo sich die Sinn und die Fränkische Saale in den Main ergießen. Weiter flussabwärts gelangt man auf dieser Radtour nach Aschaffenburg mit dem Schloss Johannisburg, das eine der bedeutendsten Schlossbauten des Manierismus in Deutschland darstellt. Von Aschaffenburg aus geht es weiter nach Frankfurt und schließlich nach Mainz, wo der Main in den Rhein mündet und der Mainradweg endet.

Weitere Informationen:

www.main-radweg.de/der-main-radweg

www.stadt.bamberg.de

2017-07-30T21:35:56+02:00
Adventskalender 2017