THE WALL MUSEUM EAST SIDE GALLERY in Berlin

Am 02.03.2016 feierte Michail Gorbatschow seinen 85. Geburtstag – wie sich einige an dieser Stelle erinnern werden, war er vor beinahe dreißig Jahren für den gewaltlosen Fall der Mauer verantwortlich. Er machte somit das Undenkbare denkbar und das Unmögliche möglich. Aus diesem Grunde widmet ihm „The Wall Museum“ in Berlin einen Teil der Ausstellung. An den Inhalten wirkten namhafte Personen wie Dr. Guido Knopp, die Dokumentarfilmer Jürgen und Daniel Ast sowie der verstorbene Doyen der deutschen Geschichtsforschung, Dr. Gerhard Ritter, mit.

Deutsch-deutsche Geschichte im Wall Museum

Im Wall Museum werden dem Besucher mehrere Jahrzehnte deutsch-deutscher Geschichte präsentiert: wie es überhaupt zum Bau kam („Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“) und wie ihr Fall letzten Endes bewirkt wurde. Vor allem den letzten Monaten der DDR im Jahre 1989 wird besondere Aufmerksamkeit gezollt. Um den Besuchern einen möglichst lebensechten Eindruck der damaligen Ereignisse zu vermitteln kommen Betonmischer, Stacheldraht und originale Elemente der Mauer zum Einsatz. Des Weiteren kann man sich unterschiedliche Interviews mit Zeitzeugen anschauen: Menschen, die gezwungen wurden, innerhalb weniger Stunden ihre Wohnung zu verlassen, sowie Wachposten, die auf Mauerflüchtlinge schossen oder für die Vertreibung von Anwohnern verantwortlich waren. Es gibt darüber hinaus auch einen Blick hinter die Kulissen – so wird im Museum die rege Pendeldiplomatie von Hans-Dietrich Genscher im Sommer 1989 zur Sprache gebracht. Selbstverständlich gedenkt man auch jener Toten, die bei Fluchtversuchen an der Mauer starben. Der Besucher erhält somit einen einzigartigen Einblick in einen wichtigen Abschnitt der Geschichte Deutschlands.

Für diesen Zweck haben die Ausstellungsverantwortlichen in den letzten Jahren viele Gespräche mit Beteiligten geführt; darunter waren Künstler, Bürgerrechtler und Politiker wie Hans-Dietrich Genscher, Helmut Kohl, James Baker und Miklos Nemeth. Besucher des Museums dürfen sich auf eine vielseitige Ausstellung freuen: es kommen historische Quellen, Interviews, Installationen, Multimediaprojekte und Filme auf deutsch und englisch zum Einsatz. Im Übrigen erhalten die ersten tausend Besucher ein kleines Stückchen Berliner Mauer und ein Teil des Eintrittsgeldes geht an die historische Forschung.

Wall Museum

Eröffnungstermin: 26.03.2016

Öffnungszeiten:
Täglich 10-19 Uhr

Eintrittspreise:
Erwachsene 12,50 EUR
Schüler/ Studenten 6,50 EUR
Gruppen ab 10 Personen 9,50 EUR
Kinder bis 10 Jahre Eintritt frei
Von dem regulären Eintrittspreis von 12,50 EUR gehen 0,50 EUR an die historische Forschung.

Fahrverbindungen:
S-U Bahn Warschauer Straße
U-Bahn Schlesisches Tor

Tel.: +49-(0)30-20 45 67

2017-07-30T21:50:31+00:00