5 Tipps für schlechtes Wetter in Hamburg

Auch wenn es vor allem in Hamburg heißt, es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung, ist es trotzdem schade, wenn es an einem Urlaubstag in Hamburg Hunde und Katzen regnet. Daher haben wir 5 spannende Tipps für schlechtes Wetter in der Hansestadt zusammengestellt, bei denen man garantiert keine nassen Füße bekommt – es sei denn, man legt es darauf an!

1. Hamburg Dungeon: Für all jene, die mal eine etwas andere Sicht auf die Hamburger Geschichte werfen wollen, ist der Hamburg Dungeon eine gruselige Alternative: 600 Jahre grauenhafte Stadtgeschichte in 90 Minuten, dazu Shows mit echten Darstellern, zwei aufregende Fahrattraktionen und moderne Special Effects – hier bleibt bestimmt niemand gelassen. Hier begegnet man düsteren Gestalten aus der Hamburger Geschichte wie dem Richter der heiligen Inquisition oder dem kopflosen Piraten Klaus Störtebeker und man entdeckt die tödliche Pest, Folterkammern und das Labyrinth der Verlorenen. Nicht nur bei schlechtem Wetter einen Besuch wert!

Hauptbahnhof Hamburg im Miniatur Wunderland

Hamburger Hauptbahnhof im Miniatur Wunderland © Miniatur Wunderland Hamburg GmbH

2. Miniatur Wunderland: Das Miniatur Wunderland in der Speicherstadt ist mit 1300 qm die größte Modelleisenbahnanlage der Welt. In verschiedenen Räumen kann man mehrere Abschnitte im Mini-Format bewundern: nicht nur Hamburg mit seinen Sehenswürdigkeiten ist hier zu sehen, sondern beispielsweise auch Mittel- und Süddeutschland, die USA, Skandinavien, Österreich, die Schweiz und Italien im Klein-Format. Die Fantasiestadt „Knuffingen“ erhielt als Besonderheit ein Straßensystem mit fahrenden Autos. Sicher nicht nur für Kinder ein Erlebnis!

Clownfisch, Tropen-Aquarium Hamburg

Clownfisch, einer von vielen Bewohnern im Tropen-Aquarium Hagenbeck © cbpix – fotolia.com

3. Tropen-Aquarium Hagenbeck: Wer in der kalten Jahreszeit dem Sommer hinterhertrauert, sollte unbedingt einen Besuch im Tropen-Aquarium Hagenbeck einplanen: hier tummeln sich über 14.000 Tiere auf 8.000 qm in einer bunten Regenwald-Welt. Atemberaubende Unterwasserwelten und exotische Tiere lassen das Schmuddelwetter draußen ganz schnell vergessen. Frei laufende Echsen und Kattas, frei fliegende afrikanische Vögel, Haie und Rochen, die hinter einer beeindruckenden Panorama-Scheibe schwimmen – das macht einen Besuch hier mit Sicherheit zu einem unvergesslichen Erlebnis!
4. Alsterrundfahrt: Zugestanden, eine Stadtrundfahrt auf der Alster findet draußen statt – doch einerseits sind die Dampfer auf der Alster überdacht, und zweitens bietet Hamburg auch bei Regen ein schönes Bild. Wie wäre es mit einer winterlichen Alsterfahrt mit Glühwein oder einer Kanalfahrt unter alten Brücken hindurch und vorbei an urwüchsigen Uferpartien, die bei Regen vielleicht auch noch ganz geheimnisvoll im Nebel verschwinden? Wer nur ein paar Tage in Hamburg ist, sollte sich durch schlechtes Wetter nicht von einer Alsterrundfahrt abhalten lassen – denn die gibt es nur hier!

Alsterdampfer auf der Binnenalster Hamburg

Alsterdampfer auf der Hamburger Binnenalster © kameraauge – fotolia.com

5. Museumsschiffe im Hafen: Hamburg ist eine Hafenstadt – was liegt da näher, als einen Abstecher zum Hafen zu machen und die dort liegenden Museumsschiffe zu besichtigen? Die liegen zwar im Wasser, doch nass wird man dabei auch von oben nicht. Hier kann man das ehemalige Feuerschiff Elbe 3, das Frachtschiff Cap San Diego, eines der größten noch fahrtüchtigen Museumsschiffe der Welt, das schwimmende Wahrzeichen Rickmer Rickmers, ein 115 Jahre alter Großsegler, oder das U-Boot U-434, das einst der russischen Marine zur Spionage diente, erkunden.

2017-07-30T22:13:07+02:00