Von Arosa bis Zermatt – 15 exklusive Wintersportorte in den Alpen

Legendäre Abfahrten, Jetset und ein Hauch Nostalgie: Wenn der Winter Einzug hält in den Alpen und Gipfel und Hänge weiß erstrahlen lässt, wird es wieder Zeit für den nächsten Skiurlaub. Für all jene, die diesmal etwas Besonderes suchen, haben wir 15 exklusive Wintersportorte in den Alpen herausgesucht, die von schönem Bergpanorama und Tiefschnee über Glamour und Promifaktor bis hin zu rustikalem Alpencharme und dörflicher Tradition alles zu bieten haben, was einen Skiurlaub zu etwas Außergewöhnlichem macht.

 

Winterlandschaft bei Arosa, Graubünden, Schweiz

Winterlandschaft bei Arosa in Graubünden, Schweiz

Arosa/Lenzerheide (Graubünden, Schweiz):

Sonnenliegen in Arosa

Sonnenliegen in Arosa © ddanko – fotolia.com

Arosa ist seit langem eine der bekanntesten Tourismusdestinationen der Schweiz; bereits Ende des 19. Jahrhunderts entdeckte man das abgeschiedene Örtchen als Luftkurort und innerhalb weniger Jahre eröffneten zahlreiche Sanatorien, Heilstätten und Hotels in Arosa. Erst Jahrzehnte später wandelte sich Arosa vom Kur- zum Sport- und Ferienort, der heute mit dem Skigebiet Lenzerheide zusammengeschlossen ist und etwa 225 Pistenkilometer bietet. Arosa ist zudem Austragungsort zahlreicher internationaler Wintersportveranstaltungen; Snowboard-Weltmeisterschaften, der Snowboard-Weltcup und der Skicross-Weltcup waren hier schon zu Gast. Gediegener Luxus, die besten Skihotels der Schweiz und einige Edel-Restaurants zeichnen das kleine Örtchen Lenzerheide aus, das immerhin so viel Flair ausstrahlt, dass Roger Federer sich hier ein Ferienhaus gebaut hat. Das Dorf ist ein beliebter Austragungsort für das Weltcupfinale im alpinen Skisport.

Bad Gastein im Winter

Bad Gastein im Winter © Nikolai Sorokin – fotolia.com

Bad Gastein (Salzburg, Österreich): Bad Gastein liegt im Nationalpark Hohe Tauern und ist vor allem berühmt für seine Thermalquellen; schon im Mittelalter nahmen Adlige, Fürsten und hochgestellte Persönlichkeiten den beschwerlichen Weg nach Bad Gastein in Kauf, um in den Genuss der Heilkräfte der Thermalquellen zu kommen. Eine Besonderheit des Ortes ist auch seine Lage an einem Wasserfall; dadurch sind die Gassen eng und steil und die Häuser wurden platzsparend mehrstöckig errichtet, was Bad Gastein auch den Beinamen „Wolkenkratzerdorf“ eingebracht hat. Heute lebt der Ort vor allem vom Skitourismus, der sich nach dem Zweiten Weltkrieg etabliert hat, und von den Heilkräften, die dem Thermalwasser und den Heilstollen in Bad Gastein nachgesagt werden.

Winter in Crans Montana

Winter in Crans Montana © koenig foto – fotolia.com

Crans-Montana (Wallis, Schweiz): Im französischsprachigen Teil des Kantons Wallis liegt die Ferienregion Crans-Montana, die sich aus den bekannten Ferienorten Chermignon, Mollens, Montana und Radogne zusammensetzt. Enge Straßenzüge mit Hotels, Cafés, Restaurants und Geschäften prägen die Orte der Ferienregion, die beste Skibedingungen (insgesamt 160 Pistenkilometer) mit luxuriösem Flair und aufregendem Nachtleben verbinden. Crans-Montana ist zudem bekannt als beliebter Austragungsort für alpine Skiveranstaltungen; im Jahr 1987 wurden hier die alpinen Skiweltmeisterschaften ausgetragen.

Davos, Schweiz, Wintersportorte

Blick auf Davos © borisbelenky – fotolia.com

Davos (Graubünden, Schweiz): Davos ist mit seiner Lage auf über 1.500 m Höhe die höchstgelegene Stadt der Alpen und weltweit bekannt als internationale Kongressdestination (jedes Jahr findet hier beispielsweise das Weltwirtschaftsforum statt) sowie als Kur- und Skisportort. Thomas Mann war es, der Davos Anfang der 1920er Jahre mit seinem Roman „Der Zauberberg“ in der deutschsprachigen Welt berühmt machte, nachdem Davos bereits Mitte des 19. Jahrhunderts als heilklimatischer Kurort vor allem für Tuberkulose- und Asthmakranke entdeckt worden war. Heute ist Davos mit seinen etwa 300 Pistenkilometern umfassenden fünf Skigebieten vor allem ein Ort für exklusives Skifahren; nicht nur Prinz Charles verbringt hier gerne seinen Skiurlaub. Beliebt ist Davos auch als Austragungsort im Langlauf-Weltcup.

Gstaad Palace Promenade_klein

Ortskern mit Gstaad Palace Hotel © Hotel Gstaad Palace

Gstaad (Bern, Schweiz): Luxus und Understatement gehen in dem kleinen Dörfchen Gstaad im Berner Oberland Hand in Hand: die Chalets gleichen eher Bauernhäusern als Palästen, und wer als Promi nach Gstaad reist, schätzt das fehlende Rampenlicht. Darum ist Gstaad Anlaufpunkt vor allem für die Hollywood-Stars der älteren Garde: Roger Moore, Sophia Loren, Tony Curtis, Curd Jürgens, Richard Burton oder auch Liz Taylor verkehrten hier regelmäßig, denn das rustikale Äußere kann täuschen; in Gstaad reihen sich Luxus-Boutiquen an Nobel-Restaurants und Edel-Unterkünfte. Da werden die über 200 erstklassigen Pistenkilometer auf bis zu 3.000 m Höhe beinahe schon zur Nebensache.

 

 

Skiwegweiser Ischgl

Ischgl – alle Richtungen © Klaus Eppele – fotolia.com

Ischgl (Tirol, Österreich): Das ehemalige Bergbauerndorf Ischgl bietet mit seinem etwa 170 km umfassenden Skigebiet eines der größten und schneesichersten der Alpen – bekannt und berühmt ist der Ort allerdings für sein breites Vergnügungsangebot, das Partyjünger aus aller Herren Länder anzieht und dem Ort den Beinamen „Ibiza der Alpen“ eingebracht hat. Zahlreiche angesagte Bars und stylishe Clubs tummeln sich in Ischgl, wo angeblich der Après Ski erfunden wurde, denn feiern kann man hier praktisch überall. Stars und Sternchen wie Paris Hilton oder Dieter Bohlen haben hier schon gefeiert, Edel-Restaurants findet man an jeder Ecke und die alljährlichen „Top-of-the-Mountains“-Konzerte locken Weltstars wie Kylie Minogue oder Alicia Keys für einen Auftritt nach Ischgl.

Kitzbühel - Hahnenkammabfahrt

Kitzbühel – Hahnenkammabfahrt
© Herby ( Herbert ) Me – fotolia.com

Kitzbühel (Tirol, Österreich): Eine malerische Altstadt, Jetset-Flair, sehr gute Wintersportbedingungen für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis mit 170 Pistenkilometern und die legendäre Streif – das alles macht Kitzbühel aus, den bekanntesten Ort Tirols. Das berühmte Hahnenkammrennen auf der Streif lockt jedes Jahr zahlreiche Promis und Stars wie Arnold Schwarzenegger, Boris Becker oder Fürst Albert von Monaco ins 700 Jahre alte Dorf Kitzbühel. Exklusivität, Gediegenheit und Diskretion zeichnen die „Perle der Alpen“ aus – erstklassige Hotels, Gastronomie auf höchstem Niveau sowie bestausgestattete Designer-Boutiquen vereinen sich hier mit traumhafter Natur und alter Tradition.

Winter am Arlberg-Massiv

Winter am Arlberg-Massiv © [P4:]_GoFurther – fotolia.com

Lech/Zürs (Vorarlberg, Österreich): Als Wiege des alpinen Skisports wird die Region rund um den Arlberg bezeichnet – 1906 fand in Zürs der erste Skikurs statt und 1937 wurde hier der erste Schlepplift Österreichs für Skifahrer gebaut. Auch der erste beheizte Sessellift wurde hier in Betrieb genommen. Das Skigebiet Lech/Zürs umfasst mehr als 300 Pistenkilometer mit schönstem Bergpanorama und gehört damit zu den weitläufigsten und schneesichersten Skigebieten weltweit. Vor allem königliche Gäste urlauben hier: nicht nur die niederländische und spanische Königsfamilie kann man hier antreffen, Lech war auch Lieblingsskiort von Prinzessin Diana.

Leukerbad, Schweiz, Wintersportorte

Leukerbad © weides – fotolia.com

Leukerbad (Wallis, Schweiz): Schon seit der Römerzeit waren die heißen Quellen in Leukerbad bekannt, die den Ort noch heute zu einer beliebten Destination für Kur- und Badegäste macht – Leukerbad ist das größte Kur- und Thermalbad in der Schweiz. Die heißen Quellen sorgten schon früh für Fremdenverkehr in Leukerbad – das erste Hotel wurde dort bereits im 17. Jahrhundert errichtet. In den 1960er Jahren entwickelte sich Leukerbad zunehmend zu einem Wintersportort – das Skigebiet Torrent umfasst etwa 50 Pistenkilometer und bietet mittelschwere bis anspruchsvolle Strecken vor dem Panorama der Walliser Alpen.

Saas-Fee

Drehrestaurant Saas-Fee

Saas-Fee (Wallis, Schweiz): Umgeben von einer Bergkette, die insgesamt 11 Viertausender umfasst, und gelegen auf einem Hochplateau des Saastals bietet Saas-Fee ein fantastisches Panorama. Der Tourismus in dem Örtchen reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück, als vor allem Bergsteiger kamen, um die 4.000 m hohen Gipfel zu besteigen; Anfang des 20. Jahrhunderts etablierte sich der Skisport in Saas-Fee. Die schneesichere Gletscherregion bietet etwa 100 Pistenkilometer. Im Jahr 1984 wurde hier eines der berühmtesten Musikvideos überhaupt gedreht: „Last Christmas“ von Wham! gehört zu den meistgespielten Weihnachtsliedern, und das Video über ein paar Freunde im Urlaub in verschneiten Bergen entstand in Saas-Fee.

Blick auf Sölden

Skiregion Sölden © Mikkel Bigandt – fotolia.com

Sölden (Tirol, Österreich): Die flächenmäßig größte Gemeinde Österreichs liegt auf einer Höhe von knapp 1.400 m und grenzt an Südtirol (Italien). Zusammen mit dem Skigebiet Obergurgl/Hochgurgl umfasst Sölden ein schneesicheres Skigebiet mit etwa 150 Pistenkilometern. Exklusive Shopping-Erlebnisse sind hier garantiert, zudem verfügt Sölden über einen legendären Ruf als Einkehr- und Ausgehhotspot. Vom höchsten Punkt des Skigebietes auf 3.000 m Höhe hat man einen schönen Ausblick auf die Berge Nord- und Südtirols. Jährlich macht der alpine Skiweltcup in Sölden Station. Im James-Bond-Film „Spectre“ von 2015 kann man ebenfalls einen Blick auf Sölden werfen, denn Daniel Craig kurvt hier gekonnt über die Pisten.

Skikjöring in St. Moritz

Skikjöring in St. Moritz © j.h.werner – fotolia.com

St. Moritz (Graubünden, Schweiz): St. Moritz zählt ohne Zweifel zu den luxuriösesten Skiorten der Welt und bietet Jetset, Party und illustre Gäste wie Mitglieder europäischer Königsfamilien oder Stars wie Charlie Chaplin, Alfred Hitchcock und Marlene Dietrich. In der exklusiven Einkaufsmeile reihen sich Edel-Boutiquen aneinander und auf dem nahegelegenen Flughafen landen jedes Jahr mehr als 10.000 Privatjets. Bereits im Jahr 1864 begann hier bei 322 durchschnittlichen Sonnentagen im Jahr der Skitourismus, zweimal wurden hier olympische Winterspiele ausgetragen und im Jahr 2017 ist St. Moritz Austragungsort der alpinen Ski-WM. 330 Pistenkilometer, ein herrliches Bergpanorama und eine fantastische Gletscherwelt – St. Moritz bietet alles, was das Herz des (gutbetuchten) Skiurlaubers begehrt.

Mont Fort Abfahrt, Verbier

Mont Fort Abfahrt, Verbier © camerawithlegs – fotolia.com

Verbier (Wallis, Schweiz): Auf einer Sonnenterrasse mit tollem Blick auf den Mont Blanc thront Verbier im französischsprachigen Teil des Kantons Wallis. Der Ort ist Teil des 4-Vallées-Wintersportgebietes und verfügt über mehr als 400 Pistenkilometer im dritthöchsten Wintersportgebiet der Schweiz. Der 3.300 m hohe Gletscher Mont-Fort ist der höchste Punkt des Skigebietes und bietet eine fantastische Aussicht, auf den 3.023 m hohen Mont-Gelé, der Ausgangspunkt für spektakuläre Tiefschneeabfahrten ist, führt eine Seilbahn. Verbier war bereits Austragungsort des alpinen Ski-Weltcups. Mitglieder der dänischen und britischen Königsfamilie werden hier ebenfalls häufig gesichtet.

Winter in Grindelwald - Kleine Scheidegg

Kleine Scheidegg – Grindelwald © milda79 – fotolia.com

Wengen/Grindelwald (Bern, Schweiz): Wengen liegt im Berner Oberland am Fuße der Berge Eiger, Mönch und Jungfrau, 400 m hoch über dem Lauterbrunnental, und hat sich den Charme eines Postkarten-Bergdorfs bewahrt. Vom autofreien Wengen aus erreicht man die Kleine Scheidegg und mit der Eisenbahn das Jungfraujoch, von Lauterbrunnen aus kann man zum Schilthorn-Gipfel fahren und das Drehrestaurant „Piz Gloria“ besuchen, das im James-Bond-Film „Im Geheimdienst ihrer Majestät“ aus dem Jahr 1969 zu sehen ist – ebenso wie das Örtchen Grindelwald nicht weit von Wengen. Berühmt ist Wengen zudem für das Lauberhornrennen, das jedes Jahr im Januar stattfindet und aus einer Herren-Abfahrt, einem Slalom und einer Kombinaton besteht. Die Strecke gilt neben der Streif als anspruchsvollste und schwierigste Piste des alpinen Ski-Weltcups. Bis zum Jahr 1992 fanden auf den 220 Pistenkilometern in Grindelwald Rennen im alpinen Ski-Weltcup statt.

Zermatt. Schweiz, Wintersportorte

Zermatt mit Matterhorn © anshar73 – fotolia.com

Zermatt (Wallis, Schweiz): Fünf Skigebiete, drei Gletscher, 38 Viertausender und das Matterhorn mit fast 4.500 m Höhe – all das bietet Zermatt, zusammen mit exklusivem Flair und 360 atemberaubenden Pistenkilometern. 1865 bestieg der Engländer Edward Whymper zum ersten Mal das Matterhorn – der Beginn einer Entwicklung von Zermatt zum berühmten Ski- und Ferienort, wo im Jahre 1902 der erste Skikurs der Schweiz stattfand. Das einzigartige Panorama des Matterhorns lassen sich auch Stars wie Madonna oder Robbie Williams nicht entgehen. Zermatt vereint den rustikalen Charme eines Bergdorfes mit der mondänen Welt von Luxus-Hotels und Edel-Restaurants am Fuße des meistfotografierten Bergs der Welt.

2017-07-31T00:29:50+02:00
Adventskalender 2017