Entspannt die kalte Jahreszeit genießen

Wer sich in der Winterzeit kurzfristig ein wenig Licht und Wärme wünscht, kann entweder in den Süden fliegen oder es wesentlich billiger haben – nämlich mit einem Besuch im Thermalbad. Es ist weithin bekannt, dass die Römer diese Tradition des Badens vor langer, langer Zeit mit nach Deutschland brachten. Hier traf man sich nicht nur, um körperliche Reinigung zu betreiben, sondern auch, um zu entspannen und sich über den neuesten Klatsch und Tratsch auszutauschen. Kurzum: für die alten Römer waren die Thermen Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens. Hier gab es auch bereits die ersten Vorläufer der Spas: man ließ sich die Nägel machen, massieren oder anderweitige Behandlungen für das körperliche Wohlbefinden zukommen. Auch wenn die heutigen Thermalbäder wesentlich moderner gestaltet sind, hat sich an der eigentlichen Idee nur wenig geändert. Aus diesem Grunde bietet die folgende Liste für alle Entspannungsbedürftigen eine Auswahl der schönsten Bäder in ganz Deutschland:

  • Palais Thermal, Bad Wildbad: Hier handelt es sich um eines der ältesten Bäder in ganz Europa. Der Vorläufer der Therme war einst ein Badehaus im 14. Jahrhundert und wurde vom Württemberger Grafen Eberhard II. in Auftrag gegeben. Im Laufe der Zeit wurde es stetig erweitert, und so entstand 1847 das Graf-Eberhard-Bad mit vielen unterschiedlichen Becken zum Baden. Die raffinierte Idee dahinter war schon damals, dass das Thermalwasser direkt in den Schwimmbereich geleitet wurde – denn genau darunter befindet sich die Mineralquelle mit dem Heilwasser. Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts kamen schließlich noch eine Empfangshalle im maurischen Stil, vier Fürstenbäder und ein neu gestalteter Haupteingang hinzu. In den 90er Jahren renovierte man das Graf-Eberhard-Bad aufwendig und benannte die Anlage in Palais Thermal um. Wer Baden mit Nostalgie-Flair und Fliesen im maurischen Stil mag, sollte das Thermalbad in Bad Wildbad besuchen. Auf den Badegast warten dort unter anderem 10 Thermalpools, Massage- und Sprudelbecken, Wärmebänke, eine Cafeteria sowie ein großer Saunabereich.

Weitere Infos finden Sie hier

Palais Thermal

Herrenbad im Palais Thermal © Staatsbad Wildbad Bäder-und Kurbetriebs GmbH

 

  • Carolus Thermen, Bad Aachen: Wer eine gehäufte Anzahl an Thermalquellen sucht, wird in Aachen fündig werden. Hier gibt es an die 30 Stück, und sie sind dort bereits seit der Antike bekannt. So sorgten sie auch für die einstige Besiedlung des Ortes. Aufgrund der jahrhundertelangen Badetradition weilten in der Stadt bereits so berühmte Kurgäste wie der Maler Albrecht Dürer, Zar Peter der Große, Napoleon Bonaparte oder König Wilhelm I. Das Thermalwasser in Bad Aachen ist bekannt für seine Wirkung gegen Leiden wie Gicht, Rheuma oder Dermatosen. Darüber hinaus bieten die Carolus Therme alles, was man für einen erholsamen Tag braucht: Massagedüsen, ein Dampfbad, Aquagymnastik, Meditationen und eine weitläufige Saunalandschaft.

Weitere Infos finden Sie hier

  • Silber-Therme, Wolkenstein-Warmbad: Bereits im 14. Jahrhundert stieß man bei Bergbauarbeiten auf die Heilwasserquelle bei Wokenstein. Somit ist sie eine der ältesten und wärmsten in ganz Sachsen: 1484 tauchte die erstmalige Erwähnung des Warmbades in einer Urkunde auf. So ist das „staatlich anerkannte Heilwasser“ der Quelle gut für das körperliche Wohlbefinden und insbesondere bei Erkrankungen wie Osteoporose oder chronischen Nieren- und Harnwegserkrankungen als lindernd bekannt. Wer sich ganz allgemein ein wenig erholten möchte, dem werden in Wolkenstein unter anderem ein Salionarium, Sprudelliegen, Nackenduschen und Ruheinseln, eine Liegewiese sowie ein Wassertretbecken geboten.

Weitere Infos finden Sie hier

  • Kaiser-Friedrich-Therme, Wiesbaden: Die Kaiser-Friedrich-Therme ist sozusagen der „Youngtimer“ unter den Thermalbädern, denn die Anlage wurde zwischen den Jahren 1910 und 1913 im Jugendstil errichtet. Das irisch-römische Bad bezieht sein Wasser aus der zweitgrößten Quelle Wiesbadens und wurde Ende der 90er Jahre einer aufwendigen Renovierung unterzogen sowie durch einige Räumlichkeiten erweitert. Denn die Badeanlage steht auf den Resten eines römischen Schwitzbades und hat sich aus diesem Grunde bis heute als Erinnerung an die alten Zeiten im Inneren einen antiken Kern bestehend aus Säulen und wunderschönen Ornamenten bewahrt. Gäste dürfen sich hier auf verschiedene Saunabäder, Schwimmbecken, einen Frischluftraum sowie eine Lichtruhezone freuen.

Spa Zubehör

Im Winter streichelt eine Beautybehandlung im Thermalbad Körper und Seele © nikilitov / fotolia.com

Weitere Infos finden Sie hier

  • Friedrichsbad, Baden-Baden: Das Thermalwasser in Baden-Baden besitzt die meisten Mineralien in ganz Baden-Württemberg. Wen verwundert es da, dass bereits die Römer hier ihre ersten Badetempel hatten. Bis heute kann man ihre antiken Spuren sehen, denn genau unter dem Friedrichsbad befindet sich ein altes Balineum (Hygienebad), dessen konserviertes Heizsystem gegen Eintritt besichtigt werden kann. Die heißen Quellen der Stadt sind immerhin über zehntausend Jahre alt, was bei einem Besuch Regeneration für Körper und Seele verspricht. Des Weiteren wird der menschliche Organismus durch die im Wasser enthaltenen Spurenelemente positiv stimuliert. Seit fast 140 Jahren kommen Kurgäste aus nah und fern, um sich ein paar wohltuende Stunden im Friedrichsbad zu gönnen. Damit der Besucher eine ordentliche Portion Ruhe und Entspannung mitnimmt, gilt es bei einem Besuch 17 Stationen zu durchlaufen. Sie bestehen unter anderem aus einem Warm- und Heißluftbad, Duschgängen, Voll- und Kaltbädern sowie Massagen. Darüber hinaus besitzt das Thermalbad auch ein stimmungsvolles Ambiente: es ist im römisch-irischen Stil gehalten und die Wände zieren handbemalte, exotische Majolika-Kacheln.

Weitere Infos finden Sie hier

Schokoladenpackung im SPA

Besonders gut gegen spröde Winterhaut: eine Packung mit Schokolade. Diese Anwendung gibt es zum Beispiel in den Bali-Thermen © zakiroff / fotolia.com

 

  • Bali-Therme, Bad Oeynhausen: Wie es der Name bereits verrät, steht hier alles unter dem Motto der bezaubernden indonesischen Insel. Ob man nun ein wenig im Solebecken ausruhen möchte oder sich eine entgiftende und belebende Wellnessbehandlung gönnt, die mitten im Kurpark gelegene Therme bieten ihren Gästen alles, was man für einen Erholungstag braucht. Auch die Saunalandschaft ist ganz im balinesischen Stil gehalten. Neben verschiedenen Aufgüssen bietet das Thermalbad gegen einen Aufpreis diverse Beautybehandlungen: zum Beispiel eine Packung mit Schokolade gegen trockene Winterhaut. Oder wie wäre es mit einer Kreideanwendung? Durch das Einreiben mit Kreide und dem anschließenden Duschgang wird der Körper von allen überflüssigen Stoffen entschlackt. Der Saunagarten mit seiner begrünten Holzveranda und den Rattanmöbeln bietet die Möglichkeit, nach dem Saunieren ein wenig frische Luft zu schnappen.

Weitere Infos finden Sie hier

Frau im Pool

Einfach mal im Pool relaxen © Robert Faritsch / fotolia.com

  • Therme Erding, Erding: Die Therme in Erding hat sich seit ihrer Eröffnung im Jahre 1999 bundesweit einen sehr bekannten Namen gemacht. Über die Jahre wurde die Anlage stetig erweitert, so dass es mittlerweile ein breites Angebotsspektrum für Erholungssuchende gibt. Ein Tagesaufenthalt in Erding kommt nämlich einem Mini-Urlaub gleich: im Wellenbad beispielsweise erleben die Badegäste sommerliche Temperaturen. Die Lagune wird von einer Vielzahl von Großpalmen eingerahmt, und ein sanfter Wellengang erinnert an einen Besuch am Meer. Wer hingegen Spaß und Action bei einem Besuch in der Therme möchte, wird sich in der „Galaxy Erding“ äußerst wohlfühlen. Hier erwartet den Badegast eine beeindruckende Rutschenwelt: ganze 26 Stück gilt es hier in drei unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen zu erproben. Wer danach erstmal eine Verschnaufpause braucht, kann sich im Kaskadenbecken oder in den Ruhemuscheln der „OFF ZONE“ eine Weile erholen. Im riesigen Thermenbereich erwartet den Besucher eine Vielzahl an Entspannungsmöglichkeiten: neben gesundheitsförderndem Thermalwasser gibt es viele Becken, in denen Besucher ihre Seele baumeln lassen können. Darüber hinaus gibt es Aqua-Kurse und die Möglichkeit, sich mit Anwendungen Gesicht und Körper verschönern zu lassen. Gegen einen kleinen Aufpreis bietet sich der Besuch in der „Vitaloase“ an. Dort warten dann drei Gesundheitsbecken auf den Badegast, deren Wasser mit Selen-Jod und Calcium versetzt wurde. In der Lotus-Lounge, eingerichtet im asiatischen Stil, gibt es ein Angebot an Entspannungskursen und im Kugulus, der weltweit größten Holzkugel-Sauna, kann man sich von allen überschüssigen Giftstoffen im Körper befreien.

Weitere Infos finden Sie hier

2017-01-04T19:17:28+01:00