5 Indoor-Tipps für schlechtes Wetter in Zürich

Zürich ist zwar nicht die Hauptstadt der Schweiz, dafür aber die größte Stadt des Landes – nur ein Grund von vielen, der Stadt am Zürichsee einen Besuch abzustatten. Wer jedoch kalte Regentage für seinen Abstecher nach Zürich erwischt hat und sich nicht durch die nasse Altstadt quälen will, muss nicht verzagen – wir haben 5 spannende Indoor-Tipps für Zürich zusammengestellt, die jeden Urlaub in der Stadt an der Limmat auch bei Regen zu einem Erlebnis machen!

1. FIFA-Museum: Wer sich für den internationalen Fußball interessiert, ist hier genau richtig: das FIFA-Museum mitten in Zürich zeigt seit dem Jahr 2016, wie sich der internationale Fußball fortlaufend weiterentwickelt hat und weltweit Begeisterung auslöst. Herzstück des Museums ist die Galerie zur Fußball-Weltmeisterschaft: hier wird die Geschichte des wichtigsten Fußball-Wettbewerbs gezeigt und eine eindrucksvolle Sammlung präsentiert, bei der natürlich der originale WM-Pokal nicht fehlen darf. Zahlreiche Attraktionen, audiovisuelle Inhalte und abwechslungsreiche Ausstellungsbereiche ergänzen das Museum. Für alle Fußball-Fans ein Pflichtbesuch!

FIFA Museum in Zürich

FIFA Museum in Zürich © Adam Naparty/FIFA Museum Zürich

2. Sukkulentensammlung: Als lebendes Museum vermittelt die Sukkulentensammlung seit 1931 die Schönheit und Vielfalt von Sukkulenten – Pflanzen aus trockenen Gebieten, die Wasser speichern. Sie beherbergt eine der größten und bedeutendsten Spezialsammlungen sukkulenter Pflanzen. Über 6.000 verschiedene Arten von Kakteen, Agaven, Aloen, Dickblattgewächsen und vielen anderen mehr werden in den sieben Schauhäusern direkt am Zürichsee gezeigt. In der Freilandanlage kann man sogar winterharte Pflanzen bestaunen. An einem verregneten Urlaubstag in Zürich kann man sich mit der Sukkulentensammlung etwas Wüstenfeeling herbeizaubern!

3. Höllgrotten Baar: Weltweit einzigartige Tropfsteinhöhlen kann man zwischen Zürichsee und Zuger See bestaunen: die Höllgrotten begeistern mit ihren märchenhaft anmutenden Steinformationen nicht nur an einem Regentag und sind die Anfahrt allemal wert! Dank modernster LED-Beleuchtung lässt sich das Gestein erstmals in seiner natürlichen Farben- und Formenvielfalt erleben. Die Höllgrotten wurden vor 150 Jahren entdeckt und sind mit etwa 3.000 Jahren relativ jung – was sie von allen anderen Tropfsteinhöhlen weltweit unterscheidet. Ein Ausflugsziel für die ganze Familie!

Zauberschloss in den Höllgrotten Baar, Zürich

Zauberschloss in den Höllgrotten Baar © Flavio Heggli / Daniel Christen

4. focus terra: Im erdwissenschaftlichen Museum focus terra kann man der Erdgeschichte auf den Grund gehen – und vom Erdmittelpunkt bis zu den höchsten Gipfeln der Alpen reisen. Hier werden Fragen beantwortet wie Wie entstand die Erde? Warum brechen Vulkane aus? Woher kommen Edelsteine?, und das in allgmein verständlichen Worten. Wer an einer Führung teilnimmt, kann außerdem in einem Simulator das Phänomen Erdbeben am eigenen Leib erfahren. Wer sich für die komplexen Vorgänge auf unserem Planeten interessiert, ist hier genau richtig!

5. Mühlerama: Schweizweit einzigartig ist das Museum Mühlerama, das eine frühindustrielle Mühle beherbergt, die jährlich mehrere Tonnen Mehl produziert – und das durchgehend seit 1913. In Jahr 1889 wurde der repräsentative Backsteinbau im Stil der Belle Epoque errichtet und hat seit 70 Jahren  Generationen von Zürcher Bäckern ihr Mehl gemahlen. Vor 30 Jahren entstand hier ein Museum, das die frühindustrielle Mehlproduktion wieder erlebbar macht. Die Dauerausstellung widmet sich der Kulturgeschichte des Getreides und vermittelt in interaktiven Mitmachstationen den Mahl- und Backprozess. Regelmäßig finden hier Mahl- und Backworkshops statt, bei denen man seine eigenes Mehl mahlen und sein eigenes Brot backen kann.

Mühle Tiefenbrunnen, Zürich

Mühle Tiefenbrunnen © Mühlerama Zürich

2017-07-31T00:39:31+02:00