Die Eifel und das Ahrtal mit Aachen: Natur pur zwischen Weinbergen und Kraterseen

Im Westen Deutschlands, an der Grenze zu Belgien, den Niederlanden und Luxemburg, erstreckt sich eine Region mit abwechslungsreichen Landschaften und reizvollen Ausflugsmöglichkeiten: die Eifel mit ihren Hochmooren und Maaren und das Ahrtal mit sanften Weinbergen und malerischen Schluchten laden zum Wandern und Radfahren ein, und die Grenzstadt Aachen verbindet gekonnt Geschichte mit Moderne – eine Entdeckungsreise, die sich lohnt.

Hohes Venn im Nationalpark Eifel

Hohes Venn im Nationalpark Eifel – © peter knechtges – fotolia.com

Natur und Sehenswürdigkeiten

In der Eifel und im Ahrtal gibt es eine Vielzahl unterschiedlichster Landschaften zu entdecken: bekannt sind vor allem die Hochmoorlandschaften im Hohen Venn sowie die wertvollen Buchenwälder im Nationalpark Eifel, dem ersten Nationalpark Nordrhein-Westfalens. Ein interessantes Ausflugsziel in der Vulkaneifel sind die vielen Maare und Kraterseen, allen voran der bekannte Laacher See, der größte See vulkanischen Ursprungs in der Eifel. Eine schöne Rundsicht bietet die Hohe Acht, mit 747 m die höchste Erhebung des Mittelgebirges.

Laacher See, Eifel mit Ahrtal und Aachen

Laacher See © mh90photo – fotolia.com

Das Ahrtal, ein klimatisch begünstigtes Flusstal in der Eifel mit teils schroffen Felsformationen, beherbergt nicht nur das nördlichste Rotweinanbaugebiet der Welt mit rebenbewachsenen Hängen, sondern auch eine Reihe von Schluchten, Flussläufen und Naturschutzgebieten mit seltener Flora und Fauna, die zu Erkundungstouren in der Natur einladen.

Bei einem Besuch des Laacher Sees empfiehlt sich eine Besichtigung des Klosters Maria Laach, eine Benediktinerabtei mit Abteikirche aus dem 11. Jahrhundert. Mehrere Burgen, Schlösser, Museen und Wildparks lassen in der Eifel keine Langeweile aufkommen. Ebenso reich an sehenswerten Bauwerken ist Aachen mit dem Weltkulturerbe Aachener Dom, dem Hauptwerk der karolingischen Architektur, und dem gotischen Rathaus, dessen Nordfassade 50 Statuen deutscher Herrscher zieren.

Wandern, Radfahren, Wallfahrten: Aktiv in der Eifel und im Ahrtal

Die unterschiedlichen Landschaften in der Eifel und im Ahrtal eigenen sich hervorragend zum Radfahren und längeren Wanderungen in unberührter und reizvoller Natur. Weit verzweigte Rad- und Wanderwege durchziehen die Region und erschließen die verschiedenen Landstriche für Naturliebhaber und Erholungssuchende.

Ein bekannter Fernwanderweg ist der Eifelsteig, der von Aachen nach Trier auf 313 km durch die Eifel führt – die insgesamt 15 Etappen eignen sich hervorragend für kürzere Touren. Interessante Thementouren führen vor allem durch die Vulkaneifel zu Felsen, Maaren oder Vulkangipfeln. Die Eifel ist zudem eine bedeutende Wallfahrt-Region – Pilgerwege führen zu verschiedenen Abteien und Klöstern. Das Ahrtal kann man auf dem 35 km langen Rotweinwanderweg erkunden – der Weg zwischen Altenahr und Sinzig-Bad Bodendorf erlaubt herrliche Aussichten auf das Tal und den Flusslauf.

Radwege in der Eifel führen an Flüssen wie Kyll und Rur oder Bahntrassen entlang und sind zum Teil gut für Familien mit Kindern geeignet. Der Ahr-Radweg begleitet den Fluss von der Quelle in Blankenheim bis zu seiner Mündung in der Nähe von Sinzig.

Aachener Dom - Eifel mit Ahrtal und Aachen

Aachener Dom © davis – fotolia.com

Reizvolle Städte und Orte

Ein Besuch in der Eifel und im Ahrtal lohnt sich nicht nur wegen der herrlichen Natur – viele malerische Städte und Orte der Region laden zum Erkunden und Verweilen ein. Monschau ist vor allem für sein mittelalterliches Stadtbild und den vielbesuchten Weihnachtsmarkt bekannt. Sehenswert ist auch das historische Fachwerkstädtchen Monreal. Im Ahrtal sticht Bad Neuenahr-Ahrweiler hervor – im Stadtteil Ahrweiler kann man eine komplette Stadtbefestigung sowie eine mittelalterliche Altstadt besichtigen, während in Bad Neuenahr die Ahrthermen, der Kurpark und das bekannte Spielcasino in die Kreisstadt locken.

2017-11-17T14:04:13+01:00
Adventskalender 2017